Sortiment

Die Blaufichte (Picea pungens-glauca)

   wpid-imag2443.jpg wpid-imag2436.jpg wpid-imag2442.jpg

Die Blaufichte (Picea pungens-glauca) hat wegen der silbrig-blau schimmernden und festen Nadeln umgangssprachlich viele Namen. Sie wird unter anderem auch Blautanne oder Stechfichte genannt.

Ursprünglich kommt die Blaufichte aus dem westlichen Nordamerika, wo sie unter anderem in den Rocky Mountains in Colorado und Utah beheimatet ist.

Etwa seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird sie auch in Europa zur forstlichen Nutzung und als Zierbaum angepflanzt.

Als Weihnachtsbaum:

Die Blaufichte ist ein Baum der mittleren Preisklasse. Als Weihnachtsbaum zeichnet sie sich besonders durch den angenehmen und für sie typischen frischen Tannenduft aus, der im Wohnzimmer das Weihnachtsfest auch für die Nase unvergesslich macht.

Um möglichst lange etwas vom Weihnachtbaum zu haben, sollte die geschlagene Blaufichte  in einem Christbaumständer mit Wasserreservoir aufgestellt werden, da sie zum Nadeln neigt, wenn sie austrocknet. Daher sollte das Wasser auch regelmäßig nachgefüllt werden.

Beim Schmücken der eher piksigen Blaufichte gibt es den Geheimtipp den Christbaumschmuck immer mit der Wuchsrichtung der Nadeln in die Zweige zu hängen, so dass man nicht mit den Fingern in die Nadelspitzen drücken muss. Für sehr empfindliche Leute besteht auch die Möglichkeit den Baum mit Spülhandschuhen zu schmücken.

Zum Anbau

Eine Blaufichte wird bei uns als 2 jährige etwa 15cm hohe Baumschulpflanze ins Feld gepflanzt. Der jährliche Zuwachs liegt dann in den ersten beiden Jahren auf dem Feld im Durchschnitt bei 2-10cm und danach bei 20-60cm pro Jahr. In der Regel benötigt eine Blaufichte nach dem Pflanzen etwa 5 bis 8 Jahre auf dem Feld, bis sie die passende Größe fürs Wohnzimmer erreicht hat.

2013-10-21 17.27.07 2013-10-21 17.27.02

Besonders in den ersten drei Standjahren in der Kultur ist die Blaufichte, ebenso wie alle anderen Weihnachtsbäume, ziemlich empfindlich gegen Licht-, Wasser, und Nährstoffkonkurrenz durch Kräuter und Gräser.

2015-07-30 16.57.15

Da die Blaufichte aufgrund der festen und piksigen Nadeln  von unseren Shropshire-Schafen nicht angefressen wird, helfen uns die Schafe die Vegetation in der Blaufichten-Kultur ohne Herbizid-Einsatz kurz und die Bäume dadurch sauber zu halten.

Die Nordmanntanne (Abies nordmanniana)

 wpid-imag2446.jpg     

Die Rotfichte (Picea abies)

 wpid-imag2434.jpg wpid-imag2437.jpg wpid-imag2444.jpg

Die Edeltanne (Abies procera, Syn.: Abies nobilis)

 wpid-imag2445.jpg

Die Douglasie (Pseudotsuga menziesii)

Die Omorikafichte (Picea omorica)

Die Kolorado-Tanne (Abies concolor)